Foto: CC-0

In der Startphase einer Website beschäftigt man sich früher oder später mit der Domain- bzw. Website-Wunschadresse. Bedeutet eine alte Domain immer Qualität?

Neben der Frage nach dem Domainnamen und der Domainendung, stellt sich jedoch auch die Frage ob eine neue Domain registriert, eine bereits verfügbare aber bisher nicht benutzte Domain verwendet werden soll oder evtl. eine Domainübernahme aufgrund eines bereits besetzten Domainnamens in Frage kommt. Oftmals werden sehr hohe Preise bei einer Domainübernahme aufgerufen, vor allem wenn es sich um harte Keywords bzw. um sehr umkämpfte Begriffe geht (in der Tourismusbranche wäre das zum Beispiel ein Begriff wie ‚Reise‘ oder ‚reisen‘).

Unabhängig vom Preis einer Domain wollen wir in diesem Artikel die Auswirkung des Domainalters und dessen Einwirkung auf das Ranking durchleuchten.

Schenkt Google einer älteren Domain mehr Vertrauen?

Wer bereits ein Website-Analyse-Tool bedient hat um herauszufinden, was Google von der eigenen Website hält, ist mit Sicherheit auch über die Altersangabe der registrierten Domain gestolpert. Nun fragt man sich natürlich, welche Auswirkungen das Domain-Alter bei der Rankingvergabe hat.

Meist spricht man davon, dass eine URL die bereits länger bekannt bzw. existent ist, automatisch einen Rankingvorteil gegenüber neuregistrierten URLs hat. Hintergrund ist, dass vor allem Spammer oder unseriöse Webseiten Domains nur für kurze Zeit nutzen.

Kann man im Umkehrschluss behaupten, dass ältere Domains seriöser sind und besser bei Google ranken?

Jein. Der sogenannte TrustRank einer Website verbessert sich sobald ein Inhaber die Domain mindestens zwei Jahre auf seinen Namen registriert hat und steht für eine höhere Vertrauenswürdigkeit. Entscheidend ist aber, dass auf dieser Domain kontinuierlich hochwertiger Inhalt bereitgestellt wurde und Google dies entsprechend erkannt hat.

Übernimmt man solch eine Domain hat man allerdings kein Freilos für einen dauerhaft hohen Rank. Sollte sich die Qualität der Inhalte verringern, wird früher oder später auch hier das Ranking fallen. Unter den genannten Umständen kann also eine alte Domain, ein hilfreicher Start sein, damit die eigene Website von Beginn an besser wahrgenommen wird. Man muss aber immer im Auge behalten weiterhin wertvolle Inhalte zu liefern. Eine neue Domain hingegen muss sich das Vertrauen erst erarbeiten. Berücksichtigt man jedoch alle SEO-Faktoren, wird auch eine neuregistrierte Domain schnellen Erfolg erzielen können.

Den „Rank-Übernahmeeffekt“ hat man auch beim Website-Relaunch

Bei einem Website-Relaunch ändern sich häufig die URLs der einzelnen Webseiten. Konnte man in der Vergangenheit bereits mit vereinzelten Seiten besonders gute Rankings erzielen, möchte man diese nicht verlieren und wieder bei Null anfangen. Die Anzeige in den Suchmaschinenergebnissen soll natürlich auf die neue Seite verweisen und nicht auf eine inhaltslose Seite mit einer Fehlermeldung führen. Deshalb achtet man beim Relaunch auf die Einrichtung sinnvoller URL-Weiterleitungen, damit die ehemaligen Anzeigen in den Suchmaschinenergebnissen zu relevanten Inhalten führen und die bestehende „RankPower“ auf die umgezogene Seite übertragen wird.

Vorteil Domainalter richtig nutzen: Wann kann eine ältere Domain das Ranking negativ beeinflussen?

Eine Domain die zwar bereits Jahre registriert ist, aber zu keinen Inhalten geführt hat, wird einer neuregistrierten Domain keinen besonderen Vorteil bieten. Schlimmer noch: sie wird ihr schaden, wenn sie für unseröse Zwecke, wie etwa Spamverbreitung genutzt wurde. Wie wir wissen sind Backlinks (auf anderen Websites zur eigenen

Seite führende Links) ein sehr wertvoller Rankingfaktor, aber nur wenn diese von vertrauenswürdigen Seiten kommen. Eine URL-Übernahme kann daher auch alles andere als ein Rankingschub sein, sondern kann genauso gut von

Schwierigkeiten begleitet werden neues Vertrauen zu Google aufzubauen.

Nein, zur verschleierten Domain-Registrierung

Um die Suchmaschinenpositionen durch den TrustRank positiv zu beeinflussen, sollte man auf vollständige Transparenz setzen und Google zeigen, dass man der Webseite vertrauen kann. Google und Websitebesucher möchten natürlich wissen, wer hinter der Seite steckt und was mit persönlichen Daten geschieht, sollten diese auf der Webseite verarbeitet werden. Daher sollte anhand der Whois-Anfrage erkennbar sein, wer die Seite betreibt oder administrativer Ansprechpartner ist.




Artikel aus dem FMA medien Blog

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Leistungen

0551 - 37 91 28 60
anfrage@fma-medien.de

Gerne melden wir uns auch zurück und geben Ihnen ein unverbindliches Angebot zu Ihrem Projekt. Wir benötigen dazu nur noch wenige Angaben.