Foto: privat, Leslie Wathsack, BDY Website, Screenshot der Website

Zu den leitenden Fragen zählten:

  • Welche Anforderungen gibt es laut Konzept?
  • Welche technischen Schritte führen zur Erfüllung dieser Anforderungen?
  • Wie können die Anforderungen des Verbandes mit denen der Nutzer auf der Website zusammengeführt werden?

Aufgrund der programmierfreundlichen Umgebung, die unser Content-Management-System ProcessWire bietet, sind wir bei der Beantwortung dieser Fragen niemals auf den Einsatz und das Modifizieren von Bausteinen angefordert. Wir können die Teile der Website genauso programmieren, wie es der Erfüllung der Vorgaben am gerechtesten wird.

Was für unerfahrene Programmierer schnell zur unüberwindbaren Hürde werden kann, bietet uns einen erheblichen Vorteil: ProcessWire gibt uns nur wenige Strukturen vor. Wir passen nicht die Anforderungen des Verbandes an die Möglichkeiten des CMS an, sondern lassen diese im System entstehen. Auf einer Verbandswebsite wird so genau das (alles) möglich, was gewünscht wurde.

Inhalte sinnvoll strukturieren

Über das CMS werden (wie der Name schon sagt) verschiedene Inhalte erstellt, organisiert und auf der Website erweitert. Hierbei arbeiten verschiedene Instanzen wie Geschäftsführung, Vorstandsmitglieder, Redaktion und Fachkreise zusammen. Zum Teil befinden sich hierunter auch Leute, die nur vereinzelt Inhalte erstellen (z.B. Veranstaltungen oder Meldungen). Das bedeutet, dass die Verwaltung besonders intuitiv und zweckgebunden sein muss.

In unserem System für die Verbandsseite des BDY können hierfür zunächst verschiedene Arten von Beiträgen ausgewählt werden. Ein Fließtext wird beispielsweise anders dargestellt als ein Beitrag auf der Seitenleiste. Hierfür bestehen auch unterschiedliche Eingabemasken, je nachdem welche Informationen für die jeweilige Inhaltsart benötigt werden.

Wenn ein Text an mehreren Stellen der Website abgebildet werden soll, gibt das System die Inhalte selbstständig an allen vorgesehen Stellen aus. Es muss also nicht an zig Stellen kontrolliert werden. Ob Inhalte auch aktuell sind.

Wir checken gegen!

Als das Projekt durch unsere Entwickler zu etwa ¾ fertiggestellt war, haben wir den BDY zu einer zweistündigen Schulung einladen. Hierin zeigten wir den Vorstandsmitgliedern, wie sie das System nutzen können: wie Inhalte erstellt und organisiert werden.

Das war auch der Zeitpunkt, zu dem der Verband als unserer Kunde weiteren Einfluss ausüben konnte. Wir haben Details geklärt und neue Wünsche kamen auf. Diese Forderungen haben unsere Entwickler im Anschluss schnell umgesetzt. Das funktioniert nur, wenn man sein System so gut kennt, wie wir ProcessWire.

Mit FMA medien vertrauen Sie auf Erfahrung und Innovation

In diesem Artikel wurde klar, dass wir Entwickler haben, die ihr System in- und auswendig kennen. Dieses setzt uns aber keine Grenzen genau das zu verwirklichen, was ein Kunde wünscht. Gleichzeitig besteht unser Erfolg aber auch darin, dass wir die Entwicklung einer Website als Prozess mit einer gedeihenden Ideenfindung verstehen. Ein Kunde ist nicht ungefragt unseren Ergebnissen ausgeliefert, sondern kann immer mitentscheiden, wie seine Website am Ende aussieht.




Artikel aus dem FMA medien Blog